Beziehung gestalten – Die Macht des Miteinanders nutzen  

Fluktuation im Team, eine Vielzahl von Missverständnissen und irgendwie fühlt sich kaum noch jemand wirklich für etwas verantwortlich? Du als Führungkraft beginnst Dich aufzureiben zwischen der Situation im Team und Deinen Anforderungen. Die anstehenden Aufgaben haben eine hohe Priorität und anscheinend ist das nur Dir bewusst.  

In dieser ärgerlichen Situation ist es schwer, den Blick zu heben und weg von der Vielzahl der Aufgaben genauer auf die Mitarbeitenden zu schauen. Das ist aber notwendig, wenn Du nicht jedes Ergebnis bis ins Detail kontrollieren oder alle Arbeiten selbst übernehmen möchtest. Vermutlich würdest Du diese Arbeitsweise auf Dauer auch nicht durchhalten können.  

Richte Deinen Fokus auf die Mitarbeitenden

Projekte und Aufträge zu managen ist das Eine. Die Aufgabe, die Deiner Position den Namen gegeben hat – die Mitarbeiterführung – das Andere und bleibt mangels Zeit oft auf der Strecke.

Zu führen meint personale Mitarbeiterführung. Bewusst und zielorientiert Einfluss zu nehmen auf Verhaltensweisen und Rahmenbedingungen.  

Die erforderlichen Gespräche, auch sprichwörtlich zwischen Tür und Angel, sind sensible soziale Interaktionsprozesse. Ein miteinander in Kontakt kommen, bei dem sich die Sach- von der Beziehungsebene nicht trennen läßt. Aus diesem Grund geht es neben all Deinen Sachthemen gleichzeitig auch immer, um die Zusammenarbeit auf der Beziehungsebene. Die ist zwischen Dir und Deinen Mitarbeitenden das Entscheidende.

Warum ist das so?

Zusammenarbeit ist auch Beziehungsarbeit

Auf der Beziehungsebene geht es um die Erfüllung bewusster und unbewusster Bedürfnisse. Diese sind natürlich individuell verschieden. Allerdings gibt es im Arbeitskontext zentrale Bedürfnisse, die sich eine Vielzahl von Menschen gern erfüllen möchten. Dazu gehören unter anderem:

  • mit der eigenen Leistung wahrgenommen und anerkannt zu werden 
  • als Person wertgeschätzt und bei Schwierigkeiten unterstützt zu werden
  • sich mit der Arbeit als wirkungsvoll zu erleben und 
  • sich eingebunden zu fühlen

Eingebunden oder auch in gutem Kontakt zu sein, verstärkt das Gefühl, vertrauen zu können. Gleichzeitig verringert es den aufgebauten Selbstschutz der Mitarbeitenden, weil sie sich sicherer fühlen. 

Safety first

Ist der Selbstschutz aktiviert, bedeutet das zum Beispiel: 

  • nur auf dezidierte Anweisung zu handeln und sich strikt an die Vorgaben zu halten
  • sich mit Ideen zur Weiterentwicklung oder Vorschlägen zur Problemlösung zurück zu halten und
  • jede noch so kleine Anweisung oder E-Mail abzuspeichern, um nachweisen zu können, selbst nichts falsch gemacht zu haben 

Selbstschutz ist ein Warnsystem des Körpers und in Gefahrensituationen überlebenswichtig. Ist der Selbstschutz Deiner Mitarbeitenden jedoch dauerhaft übermäßig aktiviert, gibt es keinen Raum für die Entfaltung ihres Potenzials und keine weitere persönliche Entwicklung.  

Die komplexen Anforderungen, gerade in der Wissensarbeit, benötigen aber genau das – Austausch von vorhandenem Wissen, innovative Ideen für eine gemeinsame Weiterentwicklung von Produkten, Verschlankung von Prozessen, Vorschläge zu Problemlösungen et cetera. 

All das bringen Deine Mitarbeitenden nur in einem Umfeld der psychologischen Sicherheit ein. Wenn sie beispielsweise darauf vertrauen können, Fehler machen zu dürfen und mit einer vielleicht schrägen Idee nicht ausgelacht zu werden.

Was Du tun kannst

Je größer Dein Team ist, um so mehr Aufgaben verantwortest Du. Das bedeutet, um gute Endprodukte und Arbeitsergebnisse zu liefern, bist Du auf die beste Performance all Deiner Mitarbeitenden angewiesen. Sie sind Deine wichtigste Ressource, um die komplexen Anforderungen zu bewältigen.

Die aktive Gestaltung der Beziehungsebene gegenüber Deinen Mitarbeitenden ist daher das Herzstück des Prozesses der persönlichkeitsorientierten Führung.

Eine positive Beziehungsebene zu Mitarbeitenden aufzubauen und zu erhalten, gelingt mittels kommunikativer, kooperativer und beziehungsorientierter Verhaltensweisen

Was diese drei Verhaltensweisen konkret beinhalten und wie Du sie im Führungsalltag umsetzen kannst, erläutere ich in den folgenden Blogartikeln. 

Abonniere meine Blogartikel, damit Du zukünftig die Beziehung zu Deinen Mitarbeitenden bewusst gestalten und für euren gemeinsamen Erfolg das gesamte Potenzial nutzen kannst. 


Weiterempfehlen via ...